Welches PowerPoint-Format: 16:9 oder 4:3?

18-08-2017

Unsere Kunden stellen sich immer wieder die Frage, welches Seitenformat in PowerPoint genutzt werden sollte. 4:3? 16:9? DIN A4? Unsere klare Empfehlung: In aller Regel 16:9. Denn PowerPoint Präsentationen werden mehrheitlich digital präsentiert und immer seltener ausgedruckt. Egal, ob Laptop, Monitor oder moderner Beamer: alle nutzen das längst etablierte 16:9 Seitenformat. 16:9 sieht deshalb insgesamt moderner aus und ist deutlich schicker, weil es die Fläche vollständig ausfüllt ohne dicke schwarze Ränder links und rechts! Wie gesagt: unsere Empfehlung gilt für die meisten Fälle. Ausnahmen sind, wenn Sie überwiegend Präsentationen erstellen, die später ausgedruckt werden. Dann ist definitiv ein DIN A4 Format zu bevorzugen. Arbeitet Ihr Außendienst intensiv mit iPads und Präsentationen im Vertrieb, dann kann es sinnvoll sein, bei 4:3 zu bleiben, da das iPad dieses Format nutzt. Aber in allen anderen Fällen ist 16:9 das richtige Seitenformat für PowerPoint.

16:9, 4:3 oder DIN A4? Welches PowerPoint-Format ist das Richtige?

Warum also nicht wechseln und 4:3 abschaffen?

Hier werden oft mehrere Gründe genannt. Zum einen haben sich viele Nutzer an das 4:3 Format gewöhnt. Ein Umstieg auf 16:9 kann hier zu einer gestalterischen Herausforderung werden – denn das Platzverhältnis ist ein ganz anderes. Sie können Ihre Mitarbeiter aber dabei unterstützen, diese Herausforderung zu bewältigen. Stellen Sie bspw. aussagekräftige Gestaltungsbeispiele in Form von Folienvorlagen bereit. Neben inspirierenden Gestaltungsideen bekommt der Nutzer so schnell ein Gespür für die neuen Möglichkeiten durch das neue Format. Darüber hinaus können die neuen 16:9 Master bzw. dessen Layouts intelligent gestaltet werden, indem Layouts den Nutzer durch die clevere Anordnung von Platzhaltern sowie darin enthaltene Informationstexte führen.

Ein weiterer Grund, der angeführt wird: Beamer, die kein 16:9 unterstützen. Dieses Problem ist nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Bedenken Sie jedoch, dass alle neuen Beamer bereits seit Jahren 16:9 Formate unterstützen. Beamer, die 10 Jahre oder älter sind, haben häufig wenigstens eine Einstellmöglichkeit, um 16:9 zu unterstützen. Reine 4:3 Beamer sind also selten und sterben nach und nach aus. Prüfen Sie in Ihrer eigenen Organisation, wie die technischen Voraussetzungen tatsächlich sind. Sprechen Sie mit Ihren Kunden, vor denen Sie häufig präsentieren sowie mit den Veranstaltern von Konferenzen, die Sie regelmäßig besuchen. Ein Realitätscheck tut an dieser Stelle gut und wird Sie bestimmt positiv überraschen.

Stellt sich nun heraus, dass Sie dennoch zumindest beide Formate anbieten müssen oder wollen, warum dies dann nicht einfach tun? Seit PowerPoint 2013 können Sie unter „Entwurf“ das Folienformat relativ gut umstellen. Man könnte also bequem zwischen den Formaten wechseln. Allerdings gilt zu beachten: Logos und kreisähnliche Objekte werden bei der Anwendung der PowerPoint eigenen Funktion in die Länge gezogen. Entsprechend sollten Logos und Kreise vorab bspw. in eine andere Datei kopiert und nach dem Wechsel des Formates wieder in die Zieldatei zurückkopiert werden.

 

16:9 soll nun eingeführt werden. Was ist mit den alten Folien?

Ob Sie nun 4:3 gänzlich abschaffen oder 16:9 zumindest zusätzlich anbieten: Was machen Sie nun mit den alten Folien im 4:3 Format? Das ist nicht Ihr einziges Problem. Oft geht mit einem Formatwechsel auch ein Designwechsel einher. Was nun sehr besorgniserregend klingt, ist mit einer vorab klar strukturierten Vorgehensweise gut realisierbar. Schauen Sie sich vorab eine Handvoll alter Präsentationen an und prüfen Sie, was beim Anwenden eines neuen Masters (Designs) sowie beim Formatwechsel passiert. Entsprechend der Resultate empfehlen wir einen strukturierten und sauberen Leitfaden aufzusetzen. Besonders zu beachten ist, dass nach der Umstellung in das neue Design nicht mehr vorkommende Layouts bereinigt, Fußzeilen vereinheitlich, und ehemals umformatierte Platzhalter so zurückgesetzt werden müssen, wie es im neusten Master gedacht ist. Anschließend müssen alle Farb-, Schriftarten, -größen, Bullet- und viele weitere Abweichungen angepasst werden.

 

Umfrage: Welches Format nutzen Sie heute?

Welches Format nutzen Sie Stand heute in Ihrem Unternehmen? Die Ergebnisse stellen wir Ihnen im nächsten Monat an gleicher Stelle vor.

Trauen Sie sich!

Unser Fazit: Trauen Sie sich und haben Sie keine Angst, sich an das Thema 16:9 heranzuwagen! Wenn Sie strukturiert vorgehen, dann ist die Umstellung halb so wild und Sie genießen anschließend alle Vorteile eines 16:9 Formates. 16:9 sieht schicker aus, bietet mehr Gestaltungsspielraum und nutzt die neuen Bildschirmformate optimal aus.